Monday, 19 November 2018

Alpaka

Aktuell gibt es bei Hautnah, ergänzend zu unseren bekannten Marken, eine schöne Kollektion an Alpaka-Modellen. Es sind hauptsächlich Pullover, Strickjacken und längere Tuniken, aber auch ein Rock ist dabei und natürlich die passenden Accessoires. Diese sind sowohl modisch als auch gegen Kälte unverzichtbar. Neben Designs, die an die klassischen Inka-Muster angelehnt sind, gibt es viele modische Modelle - ein oder mehrfarbig und  in unterschiedlichen Schnitten, so dass es für jede Figur etwas Passendes gibt.

 

Bild: Apu Kuntur

Die Alpakawolle stammt vom gleichnamigen Tier, das zu den Neuweltkameliden zählt – wie das Lama, das Guanako und das Vikunja. In der „Neuen Welt“, also in Mittel- und Südamerika, im Hochgebirge der Anden ist das Alpaka zuhause. Es fühlt sich in Hochlagen am wohlsten und ist diesen perfekt angepasst – sein Wollkleid schützt es vor eisiger Kälte, Wind und intensiver Sonneneinstrahlung. Die Wollhaare sind fein, seidig weich und glänzen. Sie sind innen hohl und sorgen daher für hervorragenden Temperaturausgleich.

Bild: Apu Kuntur

Alpakas werden von den indianischen Völkern des Andenraums in halbwilden Herden gehalten. Sie ziehen mit Ihren Hirten umher und werden alle zwei Jahre zur Schur eingefangen. Die Wolle besteht aus den stärkeren Deckhaaren und der feinen, seidigen Unterwolle, die zu weichem Wollgarn versponnen wird. Die Wolle wird von Hand sortiert und verarbeitet. Dies macht Kleidung aus Alpaka zu einem sehr hochwertigen Produkt, das früher der reichen Oberschicht vorbehalten war. Unsere Lieferanten arbeiten direkt mit den Familienbetrieben zusammen, die aus der Wolle die schönen Kleidungsstücke herstellen. Alle Beteiligten werden für Ihre Arbeit fair bezahlt. Für die Familien ist das entweder ihre Lebensgrundlage oder ein wichtiger Hinzuverdienst, ohne den sie z.B. ihre Kinder nicht zur Schule schicken könnten oder sich andere z.B. für die Gesundheit notwendige Dinge nicht leisten könnten. Sie sind dadurch unabhängig und selbstbestimmt und nicht auf fremde Unterstützung angewiesen.

Unsere Lieferanten sind

AMAUTA – ein Teil der Comunidad Pachamama in Peru nahe dem Titicaca-See. Hier haben sich verschiedene Familien von Kunsthandwerkern vereint, um zusammen zu leben, ihre Produkte herzustellen und zu vertreiben. Der Import und Vertrieb in Deutschland erfolgt über den Weltladen Backnang. www.weltladen-backnang.de

Bild: Anukoo

Anukoo – die Modemarke der  EZA Fairer Handel, Österreichs größte Fair Trade Importorganisation. Von hier beziehen wir ebenfalls Baumwoll-Shirts aus fair gehandelter Bio-Baumwolle. www.eza.cc

APU KUNTUR – Hersteller ist der Familienbetrieb in Cusco, Peru. Firmensitz für den Vertrieb ist in Winterthur/Schweiz mit eigenem Ladengeschäft, die Kunden in Deutschland werden von der Niederlassung in Konstanz aus beliefert. Von hier stammen die lustigen Fingerpüppchen, von denen Sie sich eines mit dem Gutschein auf dem Anschreiben abholen können.  www.apukuntur.com

 

Die wichtigsten Eigenschaften der Alpakawolle:

  • Weiches und sehr angenehmes Tragegefühl
  • Ausgezeichnete Thermoeigenschaften (Wärmeausgleich)
  • Einzigartige Farbintensität
  • Natürlicher Glanz
  • Besonders schmutz- und geruchsabweisend
  • Einfach in der Pflege (hohe Selbstreinigungskraft)
  • Antibakteriell
  • Sehr strapazierfähig

 

Pflegehinweise

Waschen: Ein Bad an der Luft ist für dieses Material das Beste. Wenn Alpaka gewaschen wird, dann lauwarm und vorsichtig mit der Hand mit mildem Waschmittel oder Shampoo. Alpakastrick soll nicht gerieben, gewrungen und gebürstet werden. Gründlich ausspülen mit klarem Wasser in der gleichen Temperatur und keinen Weichspüler verwenden. Nach dem Spülen in ein Handtuch rollen und durchdrücken. Liegend trocknen, nicht im Wäschetrockner, in der Sonne oder auf der Heizung trocknen. Kann bis 150 Grad C gebügelt werden mit Dampf oder einem feuchten Tuch.

 

Um echte Alpakas zu erleben, müssen Sie nicht in die Anden reisen – auch bei uns in Deutschland nimmt die Zahl der Betriebe zu, die diese freundlichen, gutmütigen Tiere mit den großen, schwarzen Augen halten und züchten. Sie sind auch im Deggenhausertal zu finden.